pappsalon_titelbild

Papierwaren für Feinschmecker

Der Pappsalon liebt besondere Papierwaren. In einem Ladengeschäft in Itzehoe und in einem Webshop werden seit Oktober 2014 besondere Produkte aus Papier verkauft. Die Logoentwicklung startete mit einem gebogenen Stapel Papier und einem Fund von Bleisatz-Lettern. Anfang 2014 entschieden sich die beiden Eigentümerinnen des Pappsalons, ihre erlernten Berufe an den Nagel zu hängen und ihr Faibel für Papierprodukte zum beruflichen Mittelpunkt zu machen. Einen großen Teil der Einrichtung des Pappsalons haben Linda und Cass aus dem Nachlass eines alten Itzehoer Schreibwarenladen erworben. Außer dem Mobiliar kauften sie auch ein paar Schubladen mit Bleisatz-Lettern. In dieser kleinen Schrift-Sammlung befanden sich auch ein paar Fächer mit Buchstaben der Bauer Grotesk.

Parallel zum Aufbau des Pappsalons feilten die beiden Hamburger Schriftgestalter und Grafikdesigner Felix Bonge und Thomas Ackermann an einer neuen Version der Bauer Grotesk. Die geplante Veröffentlichung der Schrift und die anvisierte Eröffnung des Pappsalons fielen auf den gleichen Zeitraum. Nicht nur diese kleine Anekdote verbindet beide, sondern auch die Ideen des Pappsalons und das Schriftbild der Bauer Grotesk – eine geometrische Grotesk aus den 30er-Jahren – passen sehr gut zueinander. So war es naheliegend die Bauer Grotesk als ein Kernelement des Erscheinungbildes zu verwenden.

Bei der Logo-Entwicklung war es wichtig, in der Form des Logos, ein Bezug zu Papier herzustellen. Doch wie sieht Papier eigentlich aus? Nach einer Phase des Schneidens und Klebens, begann ich Buchstaben durch das Verbiegen eines Papierstapels zu formen. Das daraus entstandene P wurde zum Startpunkt für die Zeichnung des Logos.

Anschließend entstanden Visitenkarten, Rechnungsvorlagen, Stempel, Schilder, Templates für Newsletter und ein umfangreicher Onlineshop, der mit dem Shopsystem Shopify umgesetzt wurde. Die Webadresse des Shops lautet pappsalon.com.